• Schulung

    Angebote und Anmeldung

Foto: © rawpixel

Wer sich in der Gemeinde engagiert, merkt bald, dass er einen Bereich gefunden hat in dem er wachsen und lernen kann. Mittun macht Spaß, aber es hilft auch eigene Gaben und Fähigkeiten zu entdecken und zu trainieren. Wer trainiert, der braucht einen Trainer und auch Trainingshilfen.

Wir bieten an verschiedenen Stellen in unserem Verband Schulungen an. Hier kannst du dir einen Überblick verschaffen oder dich gleich anmelden.

“So ist’s um die Heilige Schrift bestellt:
Wenn man meint, man hab’s ausgelernt, so muss man erst anfangen.“
Martin Luther

Auch durch eine Kurzbibelschule wird man die Bibel nicht ausgelernt haben

… aber dazulernen wird man dadurch auf jeden Fall! Was steht 2024 auf dem Programm?
Ein kompakter Überblick in den Bereichen Bibelkunde Altes und Neues Testament, Seelsorge, Ethik, Kirchengeschichte, Dogmatik und Gemeinde(auf)bau; die Erkenntnis, dass vieles miteinander zusammenhängt, und das Entdecken dieser Zusammenhänge; ein Wachsen und Vertiefen des eigenen Glaubens (nicht nur durch trockene Theorie, sondern immer auch mit praktischen Anwendungsbeispielen); ein Frageabend, eine Exkursion, ein Spezialgast; gute Gemeinschaft mit anderen Menschen und das Genießen der Gastfreundschaft des Bibelheims in Kottengrün!
Zwei separate Seminartage zu den Themen „Vom Bibeltext zum Gespräch“ und „Geistlich leiten“ runden das Angebot ab. Melde dich an und sei dabei!

Das Dozententeam der KBS

Bibelkunde Altes Testament

Prophetie hat mit der Zukunft zu tun – und mit dir im Hier und Jetzt! Das war (am Beispiel der drei großen Propheten Jesaja,  Jeremia und Hesekiel) Thema des letzten Jahres. Doch was soll da noch Neues dazukommen? Sind die zwölf „kleinen Propheten“ nicht einfach nur eine nette Ergänzung? Oder ständige Wiederholung? Auf welche Zustände trafen diese Prophetien in der Zeit von ca. 800–400 v.Chr.? Mit all diesen Fragen (und mehr) werden wir uns im Fach Bibelkunde Altes Testament (Prophetie II) beschäftigen. Vielleicht stecken manche Schätze ausgerechnet (nur) in diesen kurzen Büchern, von denen wir Christen auch heute noch lernen können und sollten.

Kirchengeschichte

Kirche in neuerer Zeit – das 19. und 20. Jahrhundert war eine spannende Zeit für die Welt, und mittendrin die Kirche von Jesus  Christus. Die Welt industrialisiert und globalisiert sich. Die Städte wachsen, das äußere und innere Elend der Menschen auch. Die große Welt wird kleiner: eine Reise um die Welt war in 80 Tagen machbar – und nun gab es auch die Möglichkeit, die Botschaft von Jesus Christus in alle Welt zu bringen. Sehnsucht nach Einheit in wachsender Zersplitterung der Gemeinde Jesu kommt auf. Große Denker setzen sich kritisch mit dem Glauben auseinander; ihre Gedanken speisen den Kommunismus und Nationalsozialismus. Mitläufertum, Angepasstsein oder Widerstand – wie sah der Weg der Kirchen dabei aus? All das schauen wir uns an.

Bibelkunde Neues Testament

In Bibelkunde Neues Testament beschäftigen wir uns dieses Jahr mit Büchern, die aus verschiedenen Gründen aus dem Kanon des Neuen Testaments herausragen: es wird um die Thessalonicherbriefe gehen, die das älteste schriftliche Zeugnis des Neuen  Testaments darstellen. Was hat die ganz frühe Christenheit bewegt? Dann soll es um den Hebräerbrief gehen, der eine inhaltliche Sonderstellung einnimmt und von vielen als das komplizierteste Buch des Neuen Testaments empfunden wird. Und schließlich die Offenbarung des Johannes: ein Buch mit sieben Siegeln? Wir werden verschiedene Zugänge zu diesem einzigen prophetischen Buch des Neuen Testaments kennenlernen.

Gemeinde(auf)bau

Wie ist Gemeinde aufgebaut? Wodurch wird Gemeinde aufgebaut? Diese Fragen bearbeitet die  praktisch-theologische Disziplin des Gemeindeaufbaus. In diesem Grundkurs werden wir uns  miteinander anschauen, welche Bilder für Gemeinde in der Bibel zu finden sind, was sie aussagen und was sie über das Wesen von Gemeinde lehren. Außerdem geht es um die unterschiedlichen  Begriffe, die wir für Gemeinde verwenden. Als ein drittes werden wir danach fragen, worauf  Gemeinde gegründet ist und wie die Wirksamkeit Gottes und das Tun des Menschen  zusammengehen. In einem Zitat von Klaus Berger wird dieser Punkt treffenderweise so  formuliert: „Es kommt nicht darauf an, woher der Wind weht, sondern wie wir die Segel setzen.“

Seelsorge

In unserem Alltag haben wir es immer wieder mit Leid, Trauer und Verlust zu tun und finden oft keine Antworten, fühlen uns hilflos. Im diesjährigen Modul Seelsorge wollen wir uns mit diesem  Thema beschäftigen und anhand der Bibel damit auseinandersetzen. Dabei werden wir auch  vorschnelle Antworten untersuchen und gemeinsam nachdenken, wie wir in der Seelsorge Menschen helfen können, mit Leid und Trauer umzugehen, und dennoch in der Beziehung zu  Jesus zu bleiben. Zudem werden wir uns über unsere eigenen Erfahrungen austauschen und für  unser eigenes Leben lernen.

Ethik

Ethik, das sind nicht nur Gebote, aber eben auch Gebote. Und dieses Jahr werden wir uns Gedanken machen über das 5. und das 8. Gebot: „Du sollst nicht töten.“ und „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden.“ Martin Luther hat sinnvollerweise in seinen Erklärungen zu den Zehn Geboten nicht nur über das nachgedacht, was man nicht tun soll, sondern auch über das, was man positiv tun sollte. Also: leben, wie es Gott gefällt. In der Zeit, die uns für dieses Modul zur Verfügung steht, werden wir darüber nachdenken, was das konkret in meiner Situation bedeutet: wie kann ich Leben fördern, und wie kann ich wahrhaftig sein und mit meinem Reden und Schweigen das Zusammenleben verbessern?

Dogmatik

Die Hoffnung stirbt zuletzt!“ Diese Redewendung zeigt, dass menschliche Hoffnung sterblich ist. Sie stirbt, wenn das Leben eines  Menschen zu Ende geht. Spezialgast Dogmatik Exkursion In diesem Jahr werden wir die Versöhnungskirche in Plauen besuchen, die Räumlichkeiten und v.a. die Gemeindearbeit dort kennenlernen. Pfarrer Hartmut Stief wird uns Einblicke in diese innovative und vielfältige Landeskirchenarbeit geben, von der wir sicherlich auch für unseren eigenen Ort profitieren können. Ganz anders die  christliche Hoffnung! Sie ist unsterblich, weil sie ihre Kraft aus der Ewigkeit bezieht. Somit geht sie mit dem Leben eines Christen nicht zu Ende, sondern beginnt am offenen Grab erst richtig zu leuchten und zu strahlen. Das Evangelium sagt: „Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben.“ (Joh. 3,36) Weil Christen an die Auferstehung und an das ewige Leben glauben, sind sie  „Protestleute gegen den Tod“ (Blumhardt). Wir wollen im Fach Dogmatik gemeinsam nachdenken über die christliche Hoffnung,  ihre Grundlagen, ihren Inhalt, ihr Ziel und ihre Wirkung auf unser Leben im Hier und Jetzt.

Spezialgast

Wann hat man es schonmal mit einem echten Bibelübersetzer zu tun? Karl-Heinz Vanheiden,  Übersetzer der Neuen evangelistischen Übersetzung (NeÜ), wird uns in seine spannende  Übersetzungsarbeit von Bibeltexten hineinnehmen.

Exkursion

In diesem Jahr werden wir die Versöhnungskirche in Plauen besuchen, die Räumlichkeiten und v.a. die Gemeindearbeit dort kennenlernen. Pfarrer Hartmut Stief wird uns Einblicke in diese  innovative und vielfältige Landeskirchenarbeit geben, von der wir sicherlich auch für unseren eigenen Ort profitieren können.

Informationen zur Anmeldung

Die Kurzbibelschule wird vom Landesverband Landeskirchlicher Gemeinschaften Sachsen e.V. finanziell unterstützt. Deshalb können wir die KBS für den Teilnehmerbeitrag von 150,00 Euro  pro Teilnehmer (inkl. Vollpension) anbieten. Fragen Sie gern nach Doppelzimmern! Für  Einzelzimmer wird ein Zuschlag von 40,00 € erhoben.

Im Preis inbegriffen sind das Schulungsmaterial, bezogene Betten und Handtücher.

Weitere Informationen zur Kurzbibelschule:
Sächsischer Gemeinschaftsverband e.V. (SGV)
Hans-Sachs-Straße 37 | 09126 Chemnitz
Tel.: 0371-515930 | E-Mail: LV@lkgsachsen.de

Anmeldung

Christliches Gästehaus „Bibelheim Kottengrün”
Am Eimberg 4, 08223 Werda
E-Mail: info@bibelheim-kottengruen.de
Tel.: 037463 88338

Bibelheim Kottengrün

Unser Haus liegt im Naturpark Erzgebirge-Vogtland inmitten eines ruhigen Dorfes mit  wunderschöner Landschaft. Alle unsere Zimmer sind mit DU/WC ausgestattet, und unsere Sauna  lädt zur Entspannung ein. Genießen Sie die Atmosphäre im Haus und die kurzen Wege in  die Natur. Tauchen Sie bei uns im Bibelheim weiter in die Bibel ein und entdecken Sie den Segen Gottes, den er darin verheißen hat!

1. Seminartag Vom Bibeltext zum Gespräch – das 1×1 für das Halten von Jugendstunden, Hauskreisen, Bibelstunden und Kleingruppen

Der Titel ist in diesem KBS-Seminar Programm: Wie kann man ausgehend von der persönlichen Erarbeitung eines Bibeltextes ein Bibelgespräch in der Gruppe anleiten? Unser Seminar setzt genau hier an und möchte konkrete Anleitung für die Situation geben, die viele Ehrenamtliche kennen: Man ist mal wieder dran mit Hauskreis, Bibelstunde, Jugendkreis etc. An folgenden Schwerpunktfragen werden wir uns orientieren: Wie legt man schon in der Vorbereitung eine  gute Basis? Worauf sollte man während der Durchführung achten? Welche Möglichkeiten gibt es,  die Gruppe ins Gespräch zu bringen, und wie leitet man dann eigentlich das Gespräch?

Termin: 13.04.2024
Seminarzeit: 9.30 – 11:45 Uhr

Ort:
LKG Niederwürschnitz,
Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 3b,
09399 Niederwürschnitz

Kosten: gebührenfrei – Spende erbeten
Anmeldung: markusotto@lkgchemnitz.de
Anmeldeschluss: 06.04.2024

2. Seminartag Geistlich leiten – für Leiter oder die, die es (nicht) werden wollen

Was bedeutet es, geistlich zu leiten? Kann/darf ich das? Bin ich „Chef“ oder der Letzte, der alles machen muss, was kein anderer tut? Wir schauen auf die drei Dimensionen von Leitung: gemeinschaftsstärkend, richtungsweisend und erkenntnisleitend. Dabei werden wir feststellen, dass ein Leiter niemals alles gleich stark ausgeprägt leisten kann und deshalb mit seinen Begabungen leiten darf, sich aber auch möglichst weitere Mitstreiter suchen sollte.

Termin: 23.11.2024
Zeit: 10.00 – ca. 15.00 Uhr
Ort:
Gemeinschaftshaus Zschopau,
Krumhermersdorfer Str. 2c,
09405 Zschopau
Kosten: gebührenfrei – Spende erbeten
Anmeldung: frankhecker@lkgsachsen.de
Anmeldeschluss: 10.11.2024

MIT – der Mitarbeiter-Impulstag

Manchmal braucht es einen Impuls …

… um Neuanfänge zu wagen, Durststrecken durchzustehen oder ganz einfach die Dinge, die man tut, besser oder leichter machen zu können. Das ist in Gemeindearbeit nicht anders als in den anderen Bereichen des Lebens. Aber woher kommen diese Impulse? Manchmal ganz unverhofft einfach so, manchmal in Gesprächen und Begegnungen und manchmal auch da, wo man sie ganz bewusst sucht.

… und vielleicht suchst du Impulse für deine Mitarbeit und deine Gemeinschaft. Wir bieten dir einen ganzen Tag voller Anregungen für Gemeindearbeit: Impulse für Gemeindeleitung, für Gottesdienstgestaltung, für Verkündigung, für Methoden in Bibel- und Hauskreisen, für den Einsatz von Powerpoint und Medien, für Evangelisation und Glaubenskurse und vieles mehr.

Der nächste MIT

jeweils am letzten Samstag im März